Echtzeit-Ortungssysteme
  • Personnel tracking
  • Assets tracking
  • Work in process tracking
  • Positioning accuracy to 0.3 m

Echtzeit-Ortungssysteme

 

Echtzeit-Ortungssysteme überwachen und kontrollieren Aktivitäten sich kontinuierlich bewegender Objekte. Durch präzise und zuverlässige Ortung von Ressourcen und Beständen ermöglicht das Echtzeit-Ortungssystem eine Visualisierung der einzelnen Prozessstufen, was kritische Fragen wie “Wo sind meine Assets?” und „Arbeitet mein Betrieb effizient?“ beantwortet. In jeder Organisation anwendbar, führt das gegenüber herkömmlichen „Echtzeit-Ortungssystemen“ deutlich verbesserte neue System zu einer höheren Stufe von „Prozessoptimierung und Kontrolle“. Durch Kenntnis der genauen Position von Transportmittel, Container oder Mitarbeiter eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten der Prozessoptimierung und es läßt sich ein höherer Automatisierungsgrad erreichen.
 
Es gibt verschiedene Arten von Echtzeit-Ortungsssystemen, angefangen mit dem weltweit bekannten globalen Positionierungssystem (GPS), dessen Genauigkeit bei 10 bis 1 m liegt, bis hin zum Differencial-GPS, mit dem unter idealen Bedingungen Ortungs-Genauigkeiten von bis zu 10 cm erzielt werden. 
 
Eine vielversprechende Technologie ist die Ultra Wide Band Technik (UWB). Durch Verwendung breiterer Frequenzbänder wird das Signal gegenüber Interferenzen, weil jeweils nur ein kleiner Teil der Ortungsfrequenz beeinflußt wird. Hierin liegt der Vorteil gegenüber herkömmlichen IEEE 802.11 Standards, die ein schmaleres Frequenzband verwenden. Auf UWB-Technik basierende Ortungssysteme arbeiten mit einer Ortungsgenauigkeit von 30 cm in 3D Koordinaten.
 
Der Einsatz von Wi-Fi Netzwerken zur Positionierung ist inzwischen zwar ausgereizt, doch Analysen besagen, dass eine  Ortung auf 1-3m in 3D-Koordinaten unter hundertprozentiger Raumnutzung machbar ist.
 
RFID-Technologie
 
Für die automatische Identifizierung von Objekten, die sich in der Nähe von RFID-Lesegeräten oder RFID-Gates bewegen, wird die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) Technologie auf Ultrahochfrequenzen (UHF) verwendet, mit der bei Verwendung passiver Transponder eine Reichweite von bis zu 30m erzielt wird. Die typische Lesereichweite von „balanced“ Transpondern liegt bei 2 bis 6m. Dies ist ausreichend für die Identifikation, also die Verfolgung, von Objekten wie:
 
  • Pkw, Lkw oder Anhänger;
  • Waggon, Trailer;
  • Paletten, Boxen oder Container;
  • Gabelstapler, Reach Stacker oder andere Schwergut-Transportfahrzeuge;
  • Werkzeuge, IT-Komponenten und andere Arbeitsmittel;
  • Personen.